Blogspektrogramm #14

BlogspektrogrammIm neuen Blog­spek­tro­gramm für den Monat Mai sind fast alle wie­der an Deck. Immer­hin befin­den wir uns mitt­ler­weile recht kom­for­ta­bel im zwei­ten Jahr des größ­ten und umfas­sends­ten Rund­um­blicks aus der deut­schen Sprach­blogs­sphäre. Wenn das kein Grund zum monat­li­chen Rund­um­blick wäre!

Den Rei­gen soll Michael Mann vom lexi­ko­gra­phieb­log eröff­nen, der in Von Stun­den­ki­lo­me­tern und New­ton­me­tern all den Neun­mal­klu­gen ant­wor­tet, die nicht müde wer­den zu sagen, dass Stun­den­ki­lo­me­ter ein fal­scher Aus­druck sei. Fach­sprach­lich mag man den Phy­si­kern zustim­men - aber eben nicht aus der sprach­ge­mein­schaft­li­chen Per­spek­tive. Fast schon ein Klas­si­ker der Sprachkritik.

Kris­tin Kopf vom Schplock küm­mert sich in Kei­ner mag Säch­sisch um die Frage, warum Säch­sisch in Umfra­gen zu Dia­le­k­wahr­neh­mung tat­säch­lich immer so schlecht weg­kommt. Die Ant­wort bleibt schwie­rig, der Post ist aber ein groß­ar­ti­ger Ein­blick in das Eigene und das Fremde. Ach­tung: Ent­hält Daten!

Musikalisch-kulinarische Inspi­ra­tion liegt dem Bei­trag von Ste­phan Bopp (Fra­gen Sie Dr. Bopp!) zugrunde, wenn er auf­grund eines Schla­gers kon­ster­niert kon­sta­tiert: Wenn Carne sich auf Sahne reimt.

Ana­tol Ste­fa­no­witsch ver­sorgt die inter­es­sier­ten Lese­rIn­nen seit eini­ger Zeit frei­täg­lich mit den Sprach­bro­cken - ein manch­mal loses, manch­mal the­ma­ti­sches Gru­sel­ka­bi­nett mit kurio­sen Mel­dun­gen zur Spra­che. In Aus­gabe 20.1/2012 geht’s unter ande­rem um den fast schon nied­li­chen Ver­such des Ver­ein Deut­sche Spra­che (VDS), Umfra­gen zu Angli­zis­men »anwalt­lich beglau­bi­gen« zu lassen.

In einem klei­nen Auf­re­ger küm­mert sich Dirk Mül­ler um die Mons­ter unter uns (also, äh, die Mons­ter in der Spra­che). Büro­kra­ti­sche Monster!

Um einen Rant geht es auch Kilian Evang vom Text­thea­ter. Er über­nimmt für Mai die Paten­schaft für einen ganz beson­ders fei­nen Lecker­bis­sen im Vor­ur­tei­le­auf­ar­bei­ten­und­zer­stö­ren: So ziem­lich alles, was so über Chi­ne­sisch und chi­ne­si­sche Schrift­zei­chen geschrie­ben wird, ist falsch. Fin­det man in Chi­nese Cha­rac­ters: like, wow. von Pinyin News.

Bei mir gings bei Du, Sie, Mül­lers Vieh ums Sie­zen im Eng­li­schen. Oder was viele dafür halten.

Viel Spaß und bis zur Nr. 15!

--
Bis­her erschie­nene Aus­ga­ben:
Blog­spek­tro­gramm #1 (im Sprach­log)
Blog­spek­tro­gramm #2 (im Sprach­log)
Blog­spek­tro­gramm #3 (bei */ˈdɪːkæf/)
Blog­spek­tro­gramm #4 (im text­thea­ter)
Blog­spek­tro­gramm #5 (im [ʃplɔk])
Blog­spek­tro­gramm #6 (im Sprach­log)
Blog­spek­tro­gramm #7 (im lexi­ko­gra­phieb­log)
Blog­spek­tro­gramm #8 (bei */ˈdɪːkæf/)
Blog­spek­tro­gramm #9 (im text­thea­ter)
Blog­spek­tro­gramm #10 (im [ʃplɔk])
Blog­spek­tro­gramm #11 (im lexi­ko­gra­phieb­log)
Blog­spek­tro­gramm #12 (im [ʃplɔk])
Blog­spek­tro­gramm #13 (im texttheater)


Schlagworte: , , , , , ,

8 Kommentare zu „Blogspektrogramm #14“

  1. blogspektrogramm, die vierzehnte (mai 2012) « lexikographieblog sagt:

    […] Bei suz gibt es Kaf­fee, Lin­gu­is­tik und das neu­este, das vier­zehnte Blogspektrogramm. […]

  2. Fragen Sie Dr. Bopp! » Blogspektrogramm 14 sagt:

    […] vie­zehnte Aus­gabe des Blog­spek­tro­gramms ist wäh­rend mei­ner Abwe­sen­heit bei */ˈdɪːkæf/ […]

  3. Kükenschublade sagt:

    Wohl eher: …kon­ster­niert konstatiert…

  4. suz sagt:

    @Kükenschublade: Haha! Danke, ist kor­ri­giert :)

  5. Schöne Bigramme (2) | Texttheater sagt:

    […] Musikalisch-kulinarische Inspi­ra­tion liegt dem Bei­trag von Ste­phan Bopp (Fra­gen Sie Dr. Bopp!) zugrunde, wenn er auf­grund eines Schla­gers kon­sterniert kon­statiert: Wenn Carne sich auf Sahne reimt. (suz) […]

  6. Blogspektrogramm #14 | Texttheater sagt:

    […] Stun­den­ki­lo­me­ter – ist das nicht ein unlo­gi­sches Wort? Wel­che deut­schen Dia­lekte sind beliebt und wel­che weni­ger? Was hat es damit auf sich, dass Carne sich auf Sahne reimt? Wel­che gro­tes­ken Mätz­chen lässt sich der Ver­ein Deut­sche Spra­che auf sei­nem Kampf gegen Angli­zis­men nun wie­der ein­fal­len? Was sollte man auf War­nun­gen vor büro­kra­ti­schen Mons­tern geben? Was hat es mit der „Magie“ der chi­ne­si­schen Schrift­zei­chen auf sich? Ent­spricht das eng­li­sche you dem deut­schen du oder eher dem Sie oder kei­nem von bei­den? All dies im aktu­el­len Blog­spek­tro­gramm von suz bei */ˈdɪːkæf/. […]

  7. Blogspektrogramm (16) « [ʃplɔk] sagt:

    […] Blog­spek­tro­gramm #14 (*/ˈdɪːkæf/) […]

  8. Fragen Sie Dr. Bopp! » Blogspektrogramm 16 sagt:

    […] Aus­ga­ben: Blog­spek­tro­gramm 15 Blog­spek­tro­gramm 14 Blog­spek­tro­gramm 13 Blog­spek­tro­gramm 12 Blog­spek­tro­gramm 11 Blog­spek­tro­gramm 10 Blog­spek­tro­gramm 9 […]

Kommentieren