Artikel-Schlagworte: „Genus“

Das weibliche Airbus

Mittwoch, 25. Juli 2012

Am Diens­tag wäre Ame­lia Ear­hart 115 Jahre alt gewor­den. Zeit, sich mal damit zu beschäf­ti­gen, wel­ches Genus Flug­zeuge denn so haben. Denn ver­mut­lich ver­geht keine Ein­füh­rung in die Eng­li­sche Lin­gu­is­tik ohne den Zusatz, dass das auf bio­lo­gi­schem Geschlecht beru­hende Genus­sys­tem des Eng­li­schen Aus­nah­men zulässt: Schiffe, Autos und Flug­zeuge sind da angeb­lich gerne mal feminin.

Zum Eng­li­schen kom­men wir spä­ter - schauen wir mal kurz ins Deut­sche: (wei­ter­le­sen …)

Bastian Sick und die Schirie-Pfeifin

Sonntag, 3. Juli 2011

Die Sport­schau fragte am Frei­tag in einem Inter­view den aus­ge­wie­se­nen Sprach­ge­brauchs­ex­per­ten Bas­tian Sick, wel­chen Her­aus­for­de­run­gen die mediale Öffent­lich­keit wäh­rend der lau­fen­den Fußball-WM im Bezug auf den Sprach­ge­brauch aus­ge­setzt ist. Ich bin keine Exper­tin für Femi­nis­ti­sche Lin­gu­is­tik und ich kann hier auch keine Emp­feh­lung zu Alter­na­ti­ven für Mann­schaft geben. Doch keine Sorge! Wo ein Sick auf­taucht, bleibt noch jede Menge ande­rer Blöd­sinn im digi­ta­len Raum stehen.

Das Pro­blem liegt ja schon darin - »unter­halt­same« Sprach­kri­tik hin oder her -, dass man den Ein­druck bekom­men könnte, Sick möchte ernst genom­men wer­den. Er beginnt aber gleich mit einem ziem­lich däm­li­chen, wenn nicht sogar sehr abwer­ten­den Wort­spiel zu Bir­git Prinz: »Selbst­ver­ständ­lich ist sie eine ›Kapi­tä­nin‹, auch wenn sie ›Prinz‹ heißt und nicht ›Prinzessin‹«.

Wenn jetzt alle Gehirn­win­dun­gen fürs Fremd­schä­men ent­spannt sind und sich die Fuß­nä­gel wie­der geglät­tet haben, kann es wei­ter gehen:

(wei­ter­le­sen …)

Katzenjammer

Donnerstag, 12. August 2010

Im Super­markt des Shop­blog­gers hat ein Kunde eine Mit­tei­lung über eine zuge­lau­fene Katze auf­ge­hängt. Der Schrei­ber der Notiz kün­digt an, für den Fall, dass sich der Eigen­tü­mer nicht mel­det, die »schwarze Kät­zin« bei sei­nem bevor­ste­hen­den Umzug nach Süd­deutsch­land mit­zu­neh­men. Nun haben Klug­schei­ßer­vi­ren eine kurze Inku­ba­ti­ons­zeit und so dau­ert es auch nur bis zum zwei­ten Kom­men­tar, bis jeman­dem auf­fällt, dass die Katze schon femi­nin ist und Kätzin dem­nach über­flüs­sig ist.

So weit, so falsch. (wei­ter­le­sen …)